17 Januar 2013

Rezension: "Asche und Phönix" von Kai Meyer

Autor: Kai Meyer
Erscheinungsdatum: November 2012
Seitenanzahl: 464 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3551582911

*kauf mich*

Klappentext:
Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.
(Quelle: www.carlsen.de)



Buchtrailer:



Ich bin begeistert und enttäuscht zu gleich. Begeistert bin ich von Kai Meyers Schreibstil. Dieser Mann schreibt einfach umwerfend und ich werde definitiv noch einmal zu einem Buch von ihm greifen. Enttäuschend in der Hinsicht, dass mir die Story von "Asche und Phönix" nicht ganz so gefallen hat. Es wird viele geben, die dieses Buch lieben aber ich gehöre nicht dazu.

Die Story um Parker und Ash ist mir alles ein bisschen zu schwammig. Es bleiben so viele Fragen offen. Was hat Ash eigentlich so Schlimmes gemacht, dass ihre Familie sie hasst? Warum braucht Parker so viele Tabletten? Wer war Libatique jetzt eigentlich? Ein Dämon oder der Teufel persönlich?


Viele Fragen aber kommen wir erst mal zum Anfang. Ich habe die ersten paar Kapitel gelesen und habe damit gerechnet, dass es irgendeine spannende Liebesgeschichte wird, aber falsch gedacht. Es ist etwas anders. Es fing gleich mit Chimena an, ich weiß immer noch nicht was genau sie eigentlich war aber sie verfolgt Parker auf Schritt und Tritt als seine Beschützerin und er versucht, sie abzuschütteln. Parker ist ein berühmter und verwöhnter Junge denkt man aber er mag diesen ganzen Ruhm gar nicht. Er will nicht wegen so einem blöden Film vor der Kamera stehen und will auch nicht ewig unter dem "Befehl" seines Vaters stehen ... also bricht er aus diesem Käfig aus und damit beginnt alles. Er trifft Ash in seinem Hotelzimmer, sie will ihn eigentlich ausrauben aber er will, dass sie ihn hier unauffällig herausbringt, gesagt getan sie hilft ihm aber zu ihrem Leidwesen wird sie Parker dann nicht so schnell los. Die Reise der beiden beginnt. 


"Asche und Phönix", sagte Lucien. "Das seid ihr beiden. Ihr gehört zusammen. Du, Ash, kannst diejenige sein, aus der Parker neu geboren wird. Er hat sich schon jetzt verändert. Zum besseren natürlich."

(Seite 109)
Ash ist ein unabhängiges Mädchen, sie klaut sich ihr Geld zusammen und versucht einfach nur zu überleben. Durch eine Organisation erfährt sie immer, welche Häuser leer stehen, damit sie darin schlafen kann. Sie ist recht zufrieden mit all dem. Sie macht ihre Fotos von einfachen, alltäglichen Dingen und hängt sie dann an Zäune, U-Bahn-Schächte einfach überallhin. Ash ist einem eigentlich sofort sympathisch. Sie reist mit Parker zusammen nach Frankreich, eigentlich will sie nur ans Meer aber sie wird in die Geschichte von ihm mit hineingezogen. Parkers Vater ist eigentlich nicht mehr er selbst, seine Angst vor Libatique zerfrisst ihn und er ist bereit alles und jeden für seine eigene Sicherheit zu opfern. Parker versucht sich und Ash zu retten und geht jedem Hinweis nach um sich Libatique vom Hals zu schaffen. 

Es tauchen mit jeder Seite, die man umblättert, mehr fantastische Elemente auf, aber auch mehr Gruselmomente mit verstümmelten Leichen und all dem. Mit einem Typen, der sich von dem Ruhm anderer ernährt, hätte ich noch leben können aber die Succubus waren etwas zu viel. Sie passen meiner Meinung nach nicht wirklich in die Geschichte. Mit Liebesgeschichte lag ich also vollkommen falsch. Parker und Ash finden zwar auch zusammen aber es ist auf eine andere Art. Es ist kein Kitsch und keine schmachtende Romantik vorhanden, sondern einfach nur Zuneigung zweier Personen, die aus unterschiedlichen Welten stammen. Schritt für Schritt und mit jedem neuen Erlebnis halten sie mehr zusammen und ihre Verbindung wird tiefer.

Fazit:
Auch wenn mir die Geschichte nicht so zusagt, gefällt mir der Schreibstil sehr. Ich kann das Buch also jedem Fan von Kai Meyer empfehlen. 

Wertung:



Kommentare:

  1. Der Buchtrailer ist so wahnsinnig schöön :) Die Melodie klingt noch Minuten lang in den Ohren nach!
    Ich bin schon so irre gespannt auf dieses Buch. Ich hoffe, es wird mir ein bisschen besser gefallen; aber wenn ich mir deine Rezension so durchlese.. deine Kritik klingt schon einleuchtend. Hm. Ich les es trotzdem :D

    Liebste Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst dich ja bald selbst davon überzeugen :)
      Ich bin gespannt wie du es findest.
      Liebe Grüße

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße