23 März 2013

Rezension: "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater


Originaltitel: The Scorpio Races
Autor: Maggie Stiefvater
Erscheinungsdatum: 
Seitenanzahl: 432 Seiten
Verlag: Script 5
Preis: 18,95 €
ISBN: 978-3-8390-0147-9


Klappentext:
Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann.
Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben.
Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel.
Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot …
(Inhalt und Cover: Copyright Script5)



Es hat etwas gedauert, bis mich das Buch in seinen Bann gezogen hat. 
Da ich kein großartiger Pferdefan bin, habe ich eigentlich die Finger von "Rot wie das Meer" gelassen aber bei der Lieblingsbuch-Bloggeraktion von Jemasijas Bücherkanal sollte ich es als Lieblingsbuch meiner Partnerin lesen. >HIER< findet ihr deshalb mein Lesetagebuch.

Kommen wir aber zu meiner Rezension. Von Beginn an konnten mich die Charaktere des Buches überzeugen, weswegen ich nach anfänglichen Startschwierigkeiten auch weitergelesen habe. Puck Connolly ist ein armes Mädchen, was mit ihren beiden Brüdern in dem alten Haus ihrer Eltern lebt. Sie sind weisen, da ihre Eltern auf See verstorben sind. Sie haben demnach wenig Geld und wenig Hoffnung aber als ihr großer Bruder dann auf das Festland will entschließt sich Puck kurzerhand, mit ihrem Landpferd Dove, an dem alljährlichen Skorpio-Rennen teilzunehmen. Es gibt nur zwei Schwierigkeiten. 1. Ist sie eine Frau und keiner ist begeistert über ihre Teilnahme und 2. Nehmen alle an dem Rennen mit einem Capall Uisce teil, einem Wasserpferd. Sie sind schneller als gewöhnliche Pferde aber auch tausendmal gefährlicher. 

Das hier sind keine gewöhnlichen Pferde. Behäng sie mit Zauberkram, so viel du willst, halt sie vom Meer fern, so gut du kannst, aber heute, hier am Strand, gilt nur eines: Dreh ihnen niemals den Rücken zu.
(Seite 8)

Ich finde es faszinierend, wie Maggie Stiefvater auf solche Ideen kommt. Menschenfressende Wasserpferde!? 

Puck ist auf jeden Fall ein Mensch, der sich nicht unterkriegen lässt. Ihr wird immer wieder gesagt, sie soll nicht an dem Rennen teilnehmen, ob von den anderen Teilnehmern, ihrem Bruder oder ein paar Freunden aus dem Dorf ... oder von Sean Kendrick. Sean ist ja ein Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Seine ruhige und beinahe gleichgültige Art fasziniert einen, man möchte einfach wissen, was sich hinter ihm verbirgt. Was denkt er? Was fühlt er wirklich? Maggie Stiefvater lässt uns auch an seinem Innenleben teilhaben. Dadurch, dass das Buch in Kapitel aus Sicht von Puck und aus Sicht von Sean unterteilt ist, hat man einen bessren Einblick in die beiden. Sean nimmt mit seinem Capall Corr teil. Corr ist ein rotes Wasserpferd und die beiden verbindet eine besondere Beziehung. Normalerweise sind Wasserpferde unberechenbar und man darf ihnen nicht vertrauen, man darf ihnen nicht den Rücken zukehren aber bei den beiden ist es anders. Es herrscht eine Verbundenheit und Vertrautheit zwischen den beiden, an der man mit jeder Seite teilhaben kann. Das Ende ist besonders gut ;)

Ich gehe ein paar Schritte rückwärts im Wasser und er folgt mir, dann mache ich einen Satz auf ihn zu und schaufele ihm mit dem Fuß einen Schwall Wasser gegen die Brust. Er zuckt zusammen und wirft mir einen zutiefst gekränkten Blick zu, bevor er seinen Huf ins Wasser platschen lässt, um es mir heimzuzahlen.
(Seite 62)

Es gibt natürlich noch eine Menge andere Charaktere, wie zum Beispiel Pucks Brüder Gabriel und Finn. Finn ist irgendwie niedlich, obwohl ich nicht weiß, wie alt er ist. In meiner Vorstellung schwankt er zwischen 12 und 17. Gabriel könnte ich bis kurz zum Ende des Buches einfach nur schlagen, weil er seiner Familie so etwas Gemeines antut. 

Es gibt aber auch einen Charakter, der eher der "Böse" ist. Er bringt Spannung in das Buch und irgendwie dreht sich vieles mit um ihn. Es ist Mutt Malvern. Der Sohn von Seans Chef. Er ist extrem eifersüchtig auf Sean und ein regelrechter Hass entwickelt sich gegen ihn. 

Es gibt aber auch einen Charakter, den ich besonders mag, und zwar ist das George Holly. Er ist ein Käufer aus Amerika, der Pferde auf dem Malvern Hof, dort wo Sean arbeitet, kaufen will. Man könnte sagen, dass er sich mit Sean anfreundet und seine Art ist irgendwie erfrischend. Er stellt die richtigen Fragen und kommt manchmal mit Weisheiten daher, um die keiner gebeten hat. Er schubst Sean und Puck ein bisschen in die richtige Richtung, da beide etwas unbeholfen sind.

"Zauberei", sagt Holly.
"Ist eine Trense Zauberei?" entgegne ich. 
"Ich weiß nur eins: Wenn ich einem Haufen Erde etwas zuflüstere, dann ist das eine ziemlich einseitige Unterhaltung"
(Seite 220)

Alles arbeitet auf das Rennen hin, also geht es hauptsächlich um Pferde, Tote, Training und das Rennen, obwohl Letzteres auch wirklich erst auf den letzten Seiten stattfindet. Die Spannung baut sich stätig auf und mit jedem Kapitel will man einfach wissen, wie nun das Rennen verläuft. Wird Puck gewinnen, wird Sean das Rennen für sich entscheiden, werden sich beide zurücknehmen, weil keiner dem anderen den Gewinn wegschnappen will? Was ich etwas schade finde, ist, dass es einige offene Fragen am Ende des Buches gibt, aber das hat man ja meistens. Es ist aber trotzdem ein Buch, was ich nur weiterempfehlen kann, selbst an Leute, die Pferden nicht so zugetan sind.

Fazit:
In dem Buch steckt eine komplexe und atemberaubende Story, die sich Maggie Stiefvater hat einfallen lassen. Es gibt sehr sympathische Charaktere, es gibt Charaktere, die man gerne mit dem Kopf gegen die Wand schlagen möchte, es gibt Liebe, Freundschaft, Loyalität und Vertrauen aber auch im gleichen Maße Armut, Blut, Grausamkeit und Tod. Es ist eine perfekte Mischung zwischen all dem und man wird nach und nach von der Geschichte verzaubert. Der einzige Abzugspunkt ist die Tatsache, dass die Spannung bis zur Hälfte des Buches gefehlt hat und die Fragen, die am Ende noch offen geblieben sind. Ein Epilog wäre noch schön gewesen.

Wertung:


Andere Cover:












Kommentare:

  1. Hey,

    ja, ich denke man muss kein Pferdenarr sein, damit einem das Buch gefällt. Mir hat es auch super gut gefallen :-)

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein muss man nicht :)
      Es war ja meine größte Befürchtung, dass ich es nicht mag, eben weil ich nicht Pferdeverrückt bin.

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezi!
    Ich habe das Buch auch gerade ausgelesen und bin total begeistert! :)

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist super! Maggie Stiefvater hat ihre eigene Art zu schreiben, was ich interessant finde.
      Die Geschichte gibt es kein zweites Mal , es ist mal etwas anderes :)

      Löschen
  3. Das hört sich ja total interessant an. Ich werde es mal auf meine Leseliste setzen. Danke für die schöne Rezi :-)

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße