21 April 2013

Rezension: "Auracle" von Gina Rosati

Liebe Dank an den Bloomoon Verlag und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar! Ich finde es klasse, dass alle 107 Bewerber ein Buch bekommen haben *-*

Originaltitel: Auracle
Autor: Gina Rosati
Erscheinungsdatum: 05. Februar 2013
Seitenanzahl: 368 Seiten
Verlag: Bloomoon
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-7607-8907-1


Klappentext:
Zwei Seelen, ein Körper
Die 16-jährige Anna Rogan ist ein ganz normaler Teenager – hätte sie nicht die Gabe, unbemerkt ihren Körper zu verlassen. Astral besucht Annas Seele die entlegensten Winkel des Universums. Reisen, deren Schönheit Anna genießt, deren Gefahr sie jedoch übersieht – bis es zu spät ist.
Als Taylor, Annas Klassenkameradin, bei einem dramatischen Unfall ums Leben kommt, kann Anna plötzlich nicht mehr zurückkehren: Denn die umherwandernde Seele der Verstorbenen hat ihren Körper besetzt - und weigert sich mit aller Kraft, ihn zu verlassen. Hilflos muss Anna zusehen, wie sie sich einen Spaß daraus macht, ihr neues „Revier“ mit Piercings und Tattoos zu markieren. Doch als Taylor sich auch noch daran macht, Annas besten Freund Rei zu verführen, entspinnt sich ein mörderischer Zweikampf: um Annas Körper – und um Reis Herz.
(Inhalt und Cover: Copyright Bloomoon Verlag)


Ich muss zugeben, dass ich keine besonders großen Erwartungen an das Buch hatte. Durch ein paar Rezensionen stand ich dem Allen eher etwas zwiespältig gegenüber. Es hat mich aber positiv überrascht!

Es ist eine faszinierende Geschichte von einem Thema, was man nicht oft in Büchern findet. Astralprojektionen, andere Dimensionen und Körperentführung hat man ja doch nicht so oft. Einen Punkt Abzug gibt es allerdings für das übliche Beste Freunde verlieben sich nach Jahren ineinander. *seufz* das hat man leider viel zu oft aber Gina Rosati hat die Entwicklung der Beziehung wirklich sehr schön geschrieben.

"Laut Newtons Gesetz gibt es für jede Aktion eine Reaktion. Wenn sie negativ ist, werde ich positiv sein. Wenn sie Dunkelheit will, werde ich mich mit Licht umgeben." 
(Seite 335)

Anna kann seit einem Unfall mit Erdnüssen ihre Seele aus ihrem Körper schlüpfen lassen. Sie wundert sich nicht, warum sie das kann, sie kann es einfach. Der einzige Mensch, der von ihrer Gabe weiß ist ihr bester Freund Rei. Er warnt sie immer davor, dass sie nicht so oft auf Reisen gehen soll aber Anna hört nun einmal nicht immer darauf was ihr selbst ernannter Ninja-Bodyguard Rei sagt. Pech für Anna, den eine Mitschülerin hat sich ihren Körper geschnappt. Ihre Mitschülerin Taylor ist eine der besten Schülerinnen und bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen und dann in Annas Körper erwacht. Anna versucht nun alles sich ihren Körper wieder zu holen und Rei versucht ihr dabei zu helfen. Das ist aber nicht alles, womit die beiden zu kämpfen haben, denn ihr Freund Seth wird wegen Mordes an Taylor gesucht und sie wollen ihm helfen, da sie wissen, dass er unschuldig ist. 

Die Charaktere in dem Buch sind wirklich individuell, gut durchdacht und haben alle eine schöne Hintergrundgeschichte. Also überhaupt nichts Oberflächliches. Anna ist ein ganz normales Mädchen, bis auf ihre Gabe, sie ist in der Schule eher durchschnittlich, macht sich nicht viel aus Make-up und schicken Klamotten. Sie ist eher das schüchterne Mädchen, dass sich lieber unsichtbar macht als im Mittelpunkt zu stehen. Sie ist also nichts Besonderes. Dafür ist Rei einfach mit einem Wort beschrieben PERFEKT! Er sieht unglaublich gut aus, gibt viel auf gute Ernährung, ist begabt in mehreren Kampfsportarten, ist sehr gut in der Schule und ist bei allen beliebt. Er ist nett, hilfsbereit, kann kochen und kümmert sich gerne um seine kleine Schwester ... wenn das Mal nicht perfekt ist. Er macht sich natürlich immer Sorgen um Anna und kümmert sich um sie. Diese Beziehung der beiden ist wirklich süß. Er ist vielleicht ein bisschen zu perfekt, es gibt keinen Fehler an ihm ... aber wie es so ist, ist er mein Lieblingscharakter in diesem Buch und einfach mal sehr sympathisch. 

Seth kann keiner Frau vertrauen, seitdem seine Mutter ihre Familie einfach hat stehen lassen, um mit einem anderen Mann ein neues Leben anzufangen. Er ist bei dem Unfall mit Taylor dabei und versucht sie noch zu retten, aber er schafft es nicht. Er ist am Boden zerstört und findet keine andere Lösung als zu verschwinden. Er läuft davon und somit sieht es aus, als wäre er schuldig und hätte sie kaltblütig umgebracht. Anna und Rei versuchen ihm so gut es geht zu helfen, und wenn Anna nur ihren Körper wieder hätte, dann könnte sie ihn entlassen. Sie war mit ihrem Astral-Ich anwesend und hat alles mit angesehen.

Die Geschichte ist schön geschrieben. Es ist ein leichter und lockerer Schreibstil, ohne Schimpfwörter ^^ oder nur mit ganz wenigen, denn sie werden immer nur umschrieben wie z.B. Das F-Wort oder das Wort mit den vier Buchstaben. Die Beschreibungen von Annas Empfinden ist gut beschrieben. Wie sie lernt leichte Sachen zu bewegen, wie sie Energie sammelt und sich teleportiert. 

Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass Rei ein Halbjapaner ist! Seine Mutter Yumi ist Japanerin und bringt ihren Kindern auch ihre Kultur bei und diese Andeutungen, die paar japanischen Wörter ... es ist einfach schön zu lesen, da ich mich sehr für Japan interessiere. Rei wird von seiner Mutter etwas unter Druck gesetzt. Er soll in der Schule gut sein, beim Aikido immer anwesend, im Laden helfen und, und, und. Seine Zukunft ist ihr wichtig und er hat deshalb auch keine Zeit für Mädchen. Das war eine für mich unlogische Szene, als sie das sagte. Es war im Bezug auf Anna. Wenn Rei aber sowieso auch neben der Schule und Aikido Zeit für seine beste Freundin hatte, warum soll sich das plötzlich ändern, nur weil er mit ihr zusammen ist? Sie lenkt ihn da auch nicht mehr ab als vorher oder? Naja  :)

"Im ganzen Universum kann es keinen besseren Platz geben als hier neben Rei. Ich lege meine Hand oberhalb seines Herzens auf seine Brust und verschränke seine FInger mit meinen. Es ist ein fast perfekter Moment. Was würde ich alles für diesen Jungen tun, den ich schon mein Leben lang kenne?" (Seite 358)

Die Beziehung der beiden Freunde wird sehr schön beschrieben. Es ist nicht klar, seit wann Rei mehr für sie empfindet, da er schonimmer sehr fürsorglich und besorgt ihr gegenüber war aber Anna verliebt sich langsam. Ihr fallen immer mehr Details auf. Sie bemerkt sein gutes Aussehen, das er wirklich durchtrainiert ist und entwickelt langsam tiefere Gefühle für ihn. Das wurde sehr schön gemacht. Es ist nicht alles so plötzlich, sondern nach und nach. Diese Harmony zwischen den beiden und die ganzen unausgesprochenen Gefühle waren ein Grund, warum ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Es war einfach zu schön. 

Fazit:
"Aurcale" ist ein schönes Buch für zwischendurch. Es ist nicht besonders anspruchsvoll, hat aber einen schönen lockeren Schreibstil, bei dem die Wörter nur dahinfließen. Es ist interessant und keineswegs langweilig. Die faszinierenden Charaktere und die süße Beziehung zwischen Anna und Rei sind auf jeden Fall ein Grund, warum das Buch einen nicht enttäuschen kann.

Wertung:


Andere Cover:













Kommentare:

  1. Ich liebe das Buch, hab es auch vor ein paar Wochen gelesen. ♥
    Schöne Rezension. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find das Verhöltnis zwischen Rei und Anna einfach unglaublich süß!

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße