22 September 2014

Kurze Worte: "Pfade im Nebel" von Nalini Singh



Das Netz der Medialen ist in Aufruhr, und die Welt hält den Atem an. Kann der Konflikt noch einen friedlichen Ausgang nehmen oder ist es längst zu spät? Der Kämpfer Vasic findet sich inmitten der Geschehnisse wieder. Da begegnet er einer Frau, deren Liebe ihm eine ganz neue Welt eröffnet ...
(Cover und Inhalt Copyright by Egmont LYX)


"Pfade im Nebel" ist Band 13 der Psy-Changeling-Serie oder auch Gestaltwandler-Reihe von Nalini Singh. Ich liebe diese Reihe abgöttisch. Sie ist meine absolute Lieblingsreihe. Mit jedem Band wird die Grundgeschichte aufregender und spannender. Es passiert immer mehr und entwickelt sich still und heimlich in eine Katastrophenstory. Das Medialnet ist bedroht und nur eine Gruppe aus Pfeilgardisten und E-Medialen können es retten. Zu der Geschichte, dem roten Faden der Reihe werde ich nichts weiter sagen, den jedes weitere Wort wäre einfach zu viel.

Ich möchte noch ein wenig über das Paar des Buches sagen. Den TK-R Medialen und Pfeilgardisten Vasic kennt man schon aus seinen Vorgängerbänden. Er ist ein stiller und emotionsloser Charakter. Er hat aber eine Art an sich, die neugierig macht. Von Anfang an und deshalb habe ich mich sehr darüber gefreut, dass er seinen eigenen Band bekommt. Sein weiblicher Gegenpart ist die E-mediale Ivy Jane. Sie lernt man neu kennen. Durch ihre Empathie macht sie sich bei mir aber gleich sympathisch und ich muss sagen, dass sie ein sehr gelungener Charakter ist. Sie ist eine Mischung aus Saschas Herzlichkeit und Brennas Direktheit und dann noch Siennas Willen die, die sie liebt zu beschützen. Eine Mischung ... und keine Kopie! Ivy konnte mich in ganzer Linie überzeugen. Sie lernt ihre Gabe der Empathie einzusetzen, ermutigt die anderen Empathen es zu versuchen und erweicht das Herz des Pfeilgardisten Vasic. Vasic glaubt, verloren zu sein. Er stand schon, seitdem wir ihn kennenlernen durften am Rande der Klippe und nur durch seinen "Bruder" Aden hat er durchgehalten und konnte somit Ivy kennenlernen. Die Beziehung der beiden entwickelt sich rasant aber auf eine gute Art und weise. Es geht nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam. Es war von Anfang an ein Spiel zwischen den beiden, weil man wusste, dass sie sich mochten, aber Vasic viel zu sehr in seinem Selbsthass verstrickt war, um sich ihr zu nähern. Vasic ist durch und durch ein Beschützer und deshalb haben sich durch all die Morde und Aufräumaktionen massig Schuldgefühle gesammelt, die ihn langsam zu ersticken drohten. Sehr schönes Paar!


Sehr gefallen hat mir auch, dass alle wieder einen Part hatten. Die Gestaltwandler, Die Medialen, die Pfeilgarde und die Vergessenen. Besonders gut fand ich, dass man die Pfeilgardisten besser kennenlernt und ins Herz schließen kann. Diese Truppe von Beschützern ist eine Loyale Familie, die zusammenhält und das merkt man.

Auszüge aus Alice Eldriges Buch, der Kodex der Pfeilgarde, Meldungen aus dem Medialnet und Auszüge aus Vasics Akte sind immer am Anfang eines Kapitels zu lesen. Sehr interessante Idee!

Wer es mir aber auch noch angetan hat, ist Aden <3 Ich möchte ein Buch von Aiden!!


Wertung:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße