24 Oktober 2016

[Rezension] "Plötzlich Banshee" von Nina MacKay

Autor: Nina MacKay
Erscheinungstermin: 1. September 2016
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: ivi Verlag
Preis: 15,00 €
ISBN: 978-3492703932

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

(Cover und Inhalt Copyright by Piper Verlag)


In "Plötzlich Banshee" wird Humor mit einem Krimifall und der Apokalypse verbunden. Alana McClary zieht das Unglück magisch an. Nicht nur, dass sie die Todesuhr über den Köpfen ihrer Mitmenschen sieht und wie am Spieß schreit, sollte sie einem Menschen begegnen, der in wenigen Tagen das Zeitliche segnet, nein ... ihr passiert ein Unglück nach dem anderen. Alana ist eine loyale, selbstbewusste aber auch sture Protagonistin, die tut, was ihr in den Sinn kommt. Damit raubt sie dem Detektive Dylan Shane den letzten Nerv aber so haben wir einiges zu lachen. Alana mochte ich auf Anhieb. Sie lockerte den ganzen Krimifall auf, der das Ende der ganzen Menschheit hinter sich herzieht. Ihre ganzen Missgeschicke bringen zum Lachen, ihre Freundschaft zu Clay und ihre Sorge um ihn und die anderen magischen Wesen machen sie einfach sympathisch.

Dylan Shane ist der arme Ermittler, der immer wieder Privatdetektivin Alana über den Weg läuft. Natürlich zieht es den attraktiven, ein bisschen arroganten und überheblichen Cop, der ein gesundes Selbstbewusstsein besitzt in ihre Nähe und das hat nicht immer mit dem Fall zu tun. Die Beziehung bzw. die Tiefe der Gefühle zwischen den beiden, hätte ein bisschen intensiver herausgearbeitet werden können aber der Fokus lag eher auf dem Fall und dessen Auflösung als auf der Liebesbeziehung. Ich hätte gerne noch ein bisschen mehr Dylan gehabt und besonders einen größeren Teil am Ende.


Clay ist der beste Freund von Alana. Er wirkt manchmal wie ein hyperaktives Kind und übertreibt mit seinen Scherzen auf Kosten seiner Bansheefreundin. Obwohl ich Clay mochte, haben mich manche seiner Reaktionen ein bisschen verwundert. Neben den 3 Charakteren gibt es noch zahlreiche Nebencharaktere über die man ein bisschen, was erfährt, jedoch hätte ich mir bei dem einen oder anderen ein bisschen mehr Hintergrund gewünscht.

Die Story behandelt einen Krimifall, in dem magische Wesen entführt und dann ausgeblutet werden. Es stellt sich heraus, dass der Bösewicht einen Untergang der Menschheit plant und nicht davor zurückschreckt, seinesgleichen zu opfern. Der Fall wurde sehr gut in Szene gesetzt und mit lustigen Situationen untermalt. Ich mochte es, dass Alana und ihr Unglück die Szenen immer wieder auflockerten und es so nie zu ernst werden konnte. Der Krimifall als solcher war aber gut dargestellt und leidet nicht darunter. Gemeinsam mit Alana gehen wir Schritt für Schritt alle Fakten durch, lernen die magische Welt kennen und überlegen fieberhaft, wer der Täter ist. Ich hatte immer mal wieder Verdächtige, hab sie verworfen, nur um sie dann doch wieder auf meine Täterliste zu setzen. Nina MacKay hat es dadurch bis zum Ende, für mich sehr spannend gemacht. Das Ende wurde auch gut gelöst, durch die Todesanzeigen, die Alana als Banshee sieht, wusste man, dass etwas passierte, nur nicht, was und das lies die Spannung noch ein bisschen steigern. Einzig das letzte Kapitel hat mir nicht ganz so gut gefallen. Dadurch, dass die Beziehung zwischen Alana und Dylan für mich noch ein bisschen mehr Tiefe hätte vertragen können, wirkte das letzte Kapitel unwirklich und aufgesetzt.

Tollpatschige Banshee versucht die Welt zu retten. Da kann es nur lustig zugehen. Ich musste einige Male schmunzeln und herzhaft Lachen. Für alle, die es gelesen haben, die Wasserspenderszene ist mein Highlight! Alles in allem hat es ein paar Ecken und Kanten aber trotz diesen wurde ich sehr gut unterhalten. Die Charaktere sind klasse, die Handlung spannend und ich liebe den Humor von Nina MacKay.

Wertung:

*Vielen Dank an den Piper Verlag*

1 Kommentar:

  1. Hey Franzi :)

    mich graute es ein wenig vor "Plötzlich Banshee", weil ich Angst hatte, enttäuscht zu werden. Jetzt wird es auf jeden Fall auf meiner Wunschliste Einzug halten.

    Liebste Grüße,
    Tati

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße