30 Juli 2018

[Rezension] "Children of Blood and Bone: Goldener Zorn" von Tomi Adeyemi

*WERBUNG
Originaltitel: Children of Blood and Bone
Autor:
 Tomi Adeyemi
Übersetzer: Andrea Fischer
Erscheinungstermin: 27. Juni 2018
Seitenanzahl: 624 Seiten
Reihe: Band 1
Verlag: Fischer FJB
Preis: 18,99 €
ISBN: 978-3-8414-4029-7


Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …
(Cover und Inhalt Copyright by Fischer Verlag)



Orisha ist eine neue Welt, die die Leser in eine Kultur entführt, die man nicht so oft in dem Bereich Jugendbuch vorfindet. Ein Buch, in dem die westafrikanische Mythologie und deren Kultur eingearbeitet wurde. Die Welt Orisha ist gut gelungen und fühlt sich magisch an, auch wenn ich gerne noch mehr Details der Welt gehabt hätte. Ich bin kein großer Freund von zu vielen Umgebungsbeschreibungen, aber hier fehlten sie mir tatsächlich stellenweise.

Die Charaktere, die uns in "Children of Blood and Bone" begegnen sind alle sehr gut gelungen und wir bekommen durch die Sichtwechsel einen Guten Einblick in ihre Köpfe. Angefangen mit Zélies, die auserwählt wird, um die Magie wieder nach Orisha zu holen. Zélies ist kämpferisch, impulsiv ... ein richtiger Wildfang und das merkt man durch und durch. Ich mochte ihre unberechenbare Art sehr, ihre Liebe zu ihrer Familie und das sie sich auf den Weg macht, um Orisha zu verändern. Was mir aber besonders gut an ihr gefällt ist, dass sie nicht perfekt ist. Sie macht Fehler, trifft falsche Entscheidungen und steckt auch die schrecklichen Dinge, die im Laufe der Geschichte passieren nicht einfach so weg. Sie ist ein sehr authentischer Charakter.


Neben ihr spielen auch noch Tzain, Amari und Inan eine große Rolle und mit ihnen hat die Autorin ebenso fantastische Charaktere erschaffen. Tzain als Zélies Bruder, der sie auf ihrem Weg begleitet und seine Schwester beschützen möchte. Er ist der typische große Bruder, der seine kleine Schwester vor allem Unheil bewahren will. Amari ist die unbedarfte Prinzessin, die zur Kriegerin wird. Ich finde, ihre Entwicklung ist die stärkste. Man merkt deutlich, wie sie im Laufe der Geschichte stärker wird, wie sie ihre Angst ablegt und zu einem festen und wichtigen Teil des Teams wird und ich denke, von ihr können wir noch großes erwarten. Ihr Bruder Inan hingegen lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Durch die Kapitel aus seiner Sicht bekommen wir einen guten Einblick in seinen Kopf und erleben zum Großteil sein verändertes Denken mit. Ich hätte mir hier aber manchmal noch mehr Details gewünscht. Damit der Zwiespalt, in dem er sich befindet, besser hervortritt. Inan ist der Prinz, Hauptmann und zukünftige König von Orisha. Ist er Feind oder Freund? Weder noch. Ich habe das Gefühl, er sitzt zwischen den Stühlen und ist sich unsicher, welche Seite er wählen soll.

Es brauchte ein paar Seiten, aber dann war ich in der Geschichte drin und die Handlung war durchweg spannend. Eine aufregende Jagd durch die Welt von Orisha, die aber auch zwei süße Liebesgeschichten beinhaltet. Die Anziehung zwischen den Charakteren ist deutlich, gut eingebaut und zauberte mir beim Lesen ein Lächeln auf das Gesicht. Es wird auch magisch. Den wir erleben einen Bruchteil der Magie und diese ist sehr vielseitig. Ich bin schon gespannt, was uns im zweiten Teil erwarten wird.

Die Handlung, die uns in "Children of Blood and Bone" begegnet ist geprägt von Unterdrückung, Angst und Macht. Die Maji wurden ausgelöscht, als die Magie sie verlassen hat und die Divines, die Kinder mit weißen Haaren, die in einer Welt mit Magie Maji wären ... werden versklavt und ausgebeutet. Eine Geschichte mit der Botschaft gegen Rassismus und Unterdrückung. Zélies kämpft dagegen an. Sie will ihr Volk befreien und dieser Ungerechtigkeit ein Ende machen. Ob ihr das gelingt? Das Buch endet mit einem gemeinen Cliffhanger und jetzt heißt es warten auf Band 2.


Eine wichtige Botschaft, die durch eine magische Welt, wundervollen Charakteren und eine spannende Handlung an den Leser gebracht wird. Das ist der Autorin auf jeden Fall gelungen. Das Buch bekommt ganz klar eine Leseempfehlung von mir, auch wenn mir an manchen Stellen etwas fehlte.

Wertung:

♥ Vielen Dank an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar ♥

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    eine, weitere Meinung, aber mir ist die Werbemaschinerie da zur Zeit noch zu ausgeprägt.

    Da warte ich lieber noch etwas...trotzdem Danke...LG..Karin...

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für deinen Kommentar! ♥
Liebe Grüße

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.